Samstag, 10. Dezember 2011

Internationaler Volkswandertag in Hamburg - Mit viel Spaß im Regen

Stadtwanderung in Hamburg



Internationale Wanderung! In der Stadt Hamburg! Wow, vor der Haustür, da mussten wir mit den Afterworkies natürlich dabei sein. Jürgen hatte die Werbetrommel gerührt und ich.... hätte fast noch die Veranstaltung verpasst, da ich dachte das Ganze wäre am Sonntag! Aber das wäre ja langweilig gewesen, ohne Dauerregen, ohne Weihnachtseinkaufsrummel.

Es regnete und schneite in strömen, bzw in dicken Flocken. Normalerweise ein Wetter wo man keinen Hund vor die Tür schickt. Aber wir sind ja keine Hunde und überhaupt: Wo kriegt man schon 20km ausgeschildert (was Jürgen sehr verwunderte, anaologes Wandern ohne GPS Track....tzz, tzzzz), unterwegs Tee und Stempel und versichert ist man auch noch.

Angezogen mit langer Unterhose, einer möglichst dichten Jacke, Schal, Handschuhe und Hut ging ich schon erst mal 2 km zum Start wo Jürgen schon mit den Hufen scharrte. Im Lokal Feuerstein war Start und Ziel. Also Startkarten gekauft und schon kurz vor der offiziellen Startzeit (Jürgen war ja so aufgeregt...) ging es los.



20km Wanderer nach rechts. Keine GPS, also Fahrtenleitung bei mir. Nach Minuten war der Plan dann durchnässt, aber die Strecke war wirklich gut ausgezeichnet. Durch das Schanzenviertel ging es weiter über den Grünzug Altona an die Elbe. Dort eine erste Kontrolle mit Stempelzange.



Dann über die Reeperbahn am Mittag und in die Speicherstadt. Die Hälfte war langsam geschafft. Nun ging kam der Shoppingteil. Die Stadt rammelvoll und unsere Hosen alle langsam durchnässt. Die Laune allerdings nach wie vor gut. Da wir ganz in die Nähe des Gea Ladens kamen hatte ich die Idee dort mal kurz unsere Waldviertler Schuhe mal im Einsatz zu zeigen und uns etwas zu wärmen.




Wir wurden von Chefin Nina persönlich nett empfangen. Durften das WC benutzen und bekamen Handtücher und heißen Tee gereicht. Herrlich. Recht herzlichen Dank noch einmal dafür. Wie die nassen Pudel standen wir mitten im Advendsgeschäft zwischen den Kunden herum bis wir kurz aufgewärmt waren und unseren Marsch, der uns jetzt um die Binnenalster führte, fortzusetzen. Noch einmal durch das Gewusel und dann über den Gänsemarkt bis zurück zum Feuerstein.



Dort bekamen wir unseren verdienten Stempel und trennten uns recht schnell um nach Hause ins Warme zu kommen. Es war die nasseste Wanderung von den Hamburger Touren in diesem Jahr, aber auf den Bildern sind eigentlich alle immer am lachen. Sooo schlimm kann es also nicht gewesen sein.

1 Kommentar:

Jürgen Brennert hat gesagt…

Analogwandern kann auch schön sein. Ich mache das ja nicht so oft. Regnet es dabei immer so start? Dann bleibe ich lieber beim Digitalwandern.
War eine lustige Veranstaltung mit eienr tapferen Truppe.