Samstag, 31. Dezember 2011

sportliche Bilanz 2011

Hier die Bilanz für das Jahr 2011
Bisher absolvierte 100km Märsche: 29

Walking: 2428 km
Laufen:     498 km
Summe:   2926 km

2010
Walking: 1673 km
Laufen:     554 km
              2227 km

2009
Walking: 2592 km
Laufen:       77 km
               2669 km



2008
Walking: 2836 km
Laufen:       60 km
              2896 km

2007
Walking: 2779 km
Laufen:     117 km
              2896 km


2006
Walking: 2072 km
Laufen:       77 km
              2149 km

2005
Walking: 2848 km
Laufen:          -        
              2848 km








Entwickung der Walkingdistanzen

Freitag, 30. Dezember 2011

Das wird 2012...

Das Jahr 2011 geht dem Ende zu. Wanderfreund Jürgen vom Afterworkwalk hat das nächste Jahr und die von ihm geplanten Touren mit "Das wird 2012" hier angekündigt. Ein großer Teil wird sich mich meinen Touren überschneiden, denn die Afterworkwalks sind eine klasse Sache an denen ich wann immer es geht auch gern teilnehme. Da ich aber noch ein paar externe Veranstaltungen plane geht das nicht jedes Mal.

Hier mal die Planung für das erste Halbjahr 2012

13-14. Januar  
100km Polarnacht in Berlin

28 Januar  
Kohlfahrtslauf

29 Januar  
Winterwanderung in Luedjensee bei Hamburg 20km
Mit Brigitte

17.März  
Hamburger Perlen (Organisation und teilweise Teilnahm) 100km in Schleifen in Hamburg
Vormerkungen: Jürgen, Vanessa

28-29April  
24 Stunden Lauf rund um den Seilersee 
mit Vanessa

5-6 Mai (evtl)  
7- Seen Wanderung Markkleeberg 104 km

26-27 Mai
Saisonhöhepunkt 161km (100 Meilen) Tortour de Ruhr
Mit Vanessa

8-9Juni  
Gendarmenweg von Padborg nach Sonderborg 60km
Vormerkung: Jürgen

7-8 Juli  
Nonstop 111km von Meiningen nach Staffelstein

17-20 Juli  
vierdaagse in Nijmegen (4 Mal 50km)

17-18 August  
Hamburger Hunderter 100km
Vormerkungen: Jürgen, Oliver, Dieter, Karl-Heinz, Vanessa

Dienstag, 27. Dezember 2011

Montag, 26. Dezember 2011

Weisheiten uns Sprichworte über das Wandern... und das Wandertempo

Hier ein paar Weisheiten und Sprichworte.....

über das Tempo beim gehen:
  • Wer schnell geht, bekommt die Antilope nicht zu Gesicht.
  • Wer schnell geht, bleibt unterwegs stecken.
  • Wer hastet, kommt nicht ans Ziel
  •  Wer schnell geht, wird schnell müde.
    Türkei
  • Wer schnell ist mit Füßen, wird stolpern.
  • Wer schnell läuft, der ist bald müde.
    Estland
  • Wer schnell läuft, der wird auch schnell wieder stehen bleiben.
    Kurdistan
  • Wer schnell läuft, läuft nicht lange.
    Indien
  • Wer schnell zur Herberg will gelangen, muss mässig (langsam) gehen.
  •  
    Über das Wandern
    • Besser ist wandern als in Ruhe bleiben.
    • Mit Brot ist gut wandern.
      fr] Bon pain et bon vin, aident à passer chemin.
      it] Buon pane e buon vino, ajutano a far cammino.
    • Mit einem guten Kumpan ist gut wandern.
    • Denn ein wanderndes Mädchen ist immer von schwankendem Rufe.
      Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Hermann und Dorothea 7. Gesang Vs 93 
    • Die Füße, die ans Wandern, und der Mund, der ans Schmähen gewohnt ist, werden nie zur Ruhe kommen.
      Indien 
    • Die zur Wahrheit wandern,
      Wandern allein.
      Christian Morgenstern (1871-1914), Wir fanden einen Pfad
    • Du kannst mit der Lüge wohl durch die ganze Welt wandern, nur darfst du dann nicht wieder zurückkehren.
      Russland
    • Führt ein blinder Mann den andern, werden beide nicht weit wandern.
      en] If the blind lead the blind, both fall into the ditch. 
    • In Gottes Namen und mit einem Stück Brot in der Tasche ist gut wandern.
    • Morgen ist gut wandern, übermorgen noch besser.
    • Neben dem Meer auf trocknem Lande ist allzeit gut wandern.
    •  Niemals wandern wir so weit umher, als wenn wir glauben, wir wissen den Weg.
      China
    •  Wenn der Gast am liebsten ist, soll er wandern (o. sich trollen).
      en] Fish and guests smell at three days old.
      fr] L'hôte et le poisson en trois jours sont poison. (Der Gast und der Fisch sind in drei Tagen Gift)
      ho] Een gast is gelijk de visch, hij stinkt op den derden dag.
      it] L'ospite ed il pesce dopo tre giorni ti rincrece.
      la] Post tres saepe dies vilescit piscis et hospes.
      sp] El forastero y la pesca á los tres días apesta
    • Wer bei Tage einkehrt, wird bei Dunkelheit wandern.
    • Wer Großes schaffen will, muss durch viele Nächte wandern.
    • Wer wandern will, der gehe beim Tag, zu nacht er nichts gesehen mag.
      la] Praeuia lux scire dat eunti, quo ualet ire.
    • Wer wandern will, muss den Weg kennen.


Quelle Operone

Samstag, 10. Dezember 2011

Internationaler Volkswandertag in Hamburg - Mit viel Spaß im Regen

Stadtwanderung in Hamburg



Internationale Wanderung! In der Stadt Hamburg! Wow, vor der Haustür, da mussten wir mit den Afterworkies natürlich dabei sein. Jürgen hatte die Werbetrommel gerührt und ich.... hätte fast noch die Veranstaltung verpasst, da ich dachte das Ganze wäre am Sonntag! Aber das wäre ja langweilig gewesen, ohne Dauerregen, ohne Weihnachtseinkaufsrummel.

Es regnete und schneite in strömen, bzw in dicken Flocken. Normalerweise ein Wetter wo man keinen Hund vor die Tür schickt. Aber wir sind ja keine Hunde und überhaupt: Wo kriegt man schon 20km ausgeschildert (was Jürgen sehr verwunderte, anaologes Wandern ohne GPS Track....tzz, tzzzz), unterwegs Tee und Stempel und versichert ist man auch noch.

Angezogen mit langer Unterhose, einer möglichst dichten Jacke, Schal, Handschuhe und Hut ging ich schon erst mal 2 km zum Start wo Jürgen schon mit den Hufen scharrte. Im Lokal Feuerstein war Start und Ziel. Also Startkarten gekauft und schon kurz vor der offiziellen Startzeit (Jürgen war ja so aufgeregt...) ging es los.



20km Wanderer nach rechts. Keine GPS, also Fahrtenleitung bei mir. Nach Minuten war der Plan dann durchnässt, aber die Strecke war wirklich gut ausgezeichnet. Durch das Schanzenviertel ging es weiter über den Grünzug Altona an die Elbe. Dort eine erste Kontrolle mit Stempelzange.



Dann über die Reeperbahn am Mittag und in die Speicherstadt. Die Hälfte war langsam geschafft. Nun ging kam der Shoppingteil. Die Stadt rammelvoll und unsere Hosen alle langsam durchnässt. Die Laune allerdings nach wie vor gut. Da wir ganz in die Nähe des Gea Ladens kamen hatte ich die Idee dort mal kurz unsere Waldviertler Schuhe mal im Einsatz zu zeigen und uns etwas zu wärmen.




Wir wurden von Chefin Nina persönlich nett empfangen. Durften das WC benutzen und bekamen Handtücher und heißen Tee gereicht. Herrlich. Recht herzlichen Dank noch einmal dafür. Wie die nassen Pudel standen wir mitten im Advendsgeschäft zwischen den Kunden herum bis wir kurz aufgewärmt waren und unseren Marsch, der uns jetzt um die Binnenalster führte, fortzusetzen. Noch einmal durch das Gewusel und dann über den Gänsemarkt bis zurück zum Feuerstein.



Dort bekamen wir unseren verdienten Stempel und trennten uns recht schnell um nach Hause ins Warme zu kommen. Es war die nasseste Wanderung von den Hamburger Touren in diesem Jahr, aber auf den Bildern sind eigentlich alle immer am lachen. Sooo schlimm kann es also nicht gewesen sein.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Polarnacht 13-14. Jan 2012 - Ausschreibung und Strecken

Die Ausschreibung ist raus und die Strecken für die Polarnacht sind online.

Hier gibt es jetzt auch eine eigene Homepage der Seite

Hier geht es zur Nachtstrecke




Hier geht es zur Tagesstrecke



Freitag 13. Jan. 2012
bis Sonnabend 14. Jan 2012

Leitung: Wolfgang Pagel TEl: 03303 403101 oder 0172 9673116
Wofgang.pagel@email.de

Das Ganze ist eine geführte Wanderung mit Temperaturmessung am Kältepol Berlins
50km Nacht/Tag, 100km

Startgeld 3 Euro 50 km 5 Euro 100 km
Rucksackverpflegung und Gaststätten

Start Nachtstrecke: 20 Uhr S-Bf Berlin Buch Freitag Abend
Start 50km Tag 7:30 Bf. Falkensee
Ziel Samstag Abend ca. 18:30 Bf S-Bf Berlin Buch

Sonntag, 4. Dezember 2011

Urkundensammlung und Leistungserfassung...

Beim sächsischen Wanderverband bin ich mit bisher nur 7 Hundertern registriert. Bisher habe ich jedoch 29 Hunderter hinter mir. Daher habe ich jetzt nochmals meine Urkunden und Nachweise alle eingescannt. Das sieht dann so aus. Viele Erinnerungen beim anschauen kommen da hoch.

Der sächsische Wanderverband führ da eine Ehrenliste
Leistungserfassung

Injinji Zehensocken

Mich reizt es mal wieder neue Zehensocken auszuprobieren. Ich habe mir gerade in England folgende Socken bestellt:

Eine Outdoorsocke mit Merinowolle
Kaufen bei Amazon

und eine Performancesocke mit zwei Schichten, bei der die Feuchtigkeit gut abtransportiert werden soll.
Kaufen bei Amazon

Ich bin gespannt. Bisher habe ich für harte Einsätze gute Erfahrungen mit der Marathonsocke von Knitido gemacht.
Kaufen bei Amazon

"Santiago liegt gleich um die Ecke" - Buchbesprechung

Santiago liegt gleich um die Ecke
Pilgern in Deutschland




heißt das Buch von Stefan Albus das im Gütersloher Verlagshaus erschienen ist und das knapp 15 Euro kostet.
Ich habe dieses Buch gelesen und ich muss sagen: Es liest sich gut.

Wieder also jemand der sich ohne großartige Wandererfahrung und ohne besondere religöse Motive auf macht zu pilgern. Sozusagen das im Moment etwas trendige "Harpeerfolgsschema" Nach dem Pilgerboom das Kerkeling ausgelöst hat mag wurde nicht nicht der Weg nach Santigo von Pilgern sondern auch die Buchläden vor Bücher über des Pilgern überschwemmt. Auch das Pilgern in Deutschland selbst erfuhr einen neuen Boom. Inzwischen gibt es ein toll ausebautes Wegenetz mit dem Vorteil das derjenige der als "Pilger" wandert  auch noch besonders von einer Übernachtungsinfrastruktur und von einem Bekanntheits und Beliebtheittrend profitieren kann sobald eine Jakobsmuschel den Rucksack ziert und der Weg ein alter Jakobsweg ist.
Von diesem pilgern auf Jakobswegen in Deutschland, der oft unbekannten Heimat handelt dieses Buch. Tenor: Man braucht doch gar nicht nach Spanien, wo nun alle rumrennen, die Pilgererfahrung (wandern und dabei auf tolle Gedanken über sich, das Leben, Gott und überhaupt zu machen) geht auch zwischen Ruhrpott und Eifel.


Das Buch liest sich flott. Es ist sehr unterhaltsam geschrieben. Das "Harpeschema" (da geht einer los, der eigentlich keine Ahnung vom gehen hat und der mit dem katholischen so gar nichts am Hut hat los und erlebt interessante Sachen) funktioniert. Das Buch ist vom Schreibstil mindestens so gut wie " ich bin dann mal weg", mir gefällt es sogar noch besser. Denn hier ist es kein Promi der sich auf Pilgerschaft begibt sondern ein ganz normaler Mann den es mal gepackt hat. Nicht nach einem Burnout als showstar sondern einfach nur so in der midlifecrisis wo man beginnt sich Fragen über die richtige Ausrichtung des Lebenswegs und über das Leben an sich zu stellen. Diesen inneren Dialog mit sich selbst. (Wann kommt denn nun endlich die Erleuchtung? Was sind dann nun gerade für Fragen die hier auftauchen usw...) beschreib Stefan Ablus sehr gut nachvollziehbar.


Er beschreibt dass was Pilger in allen Religion unterwegs wohl erfahren. Die Erkenntisse und das Gefühl was mit einem passiert wenn man sich aufmacht zu neuen Erfahrungen in der richtigen menschlichen Geschwindigkeit. Die Erfahrung was wirklich wichtig ist (um zum Beispiel auf dem Rücken getragen zu werden) Wie gut essen und trinken sein kann wenn man mal darauf verzichten kann. Wie intensiv menschliche Beziehungen und Begegnungen sein können wenn man sich allein in die Fremde (die auch vor der Haustür liegen kann) sein kann. Wie schön und wie wichtig die "einfachen Dinge" im Leben ist. Wie man durch die Pilgerei dazu kommen kann Prioritäten für sich selbst zu finden, wie man einfach zu einer innerern Ruhe und Fitness kommen kann. Das alles ist nicht neu. Das Alles geht nicht nur auf dem Jakobsweg. Aber man kann es auf dem Jakobsweg auch finden. Das Netz der Jakobsweg ist einfach eine gut Richtschnur, ein Anker für einen solchen Weg. Das möchte Stefan Albus vermitteln. Er zeigt auf das man einfach nur losgehen muss. Viel braucht es nicht. Vor Allem einfach etwas Zeit und etwas Mut. Wobei mit Handy, Internet, GPS und Pilgerführer der Abenteueranteil und das Ungewisse einer solchen Tour sehr minimiert werden kann. Und trotzdem kann man sich verlaufen und trotzdem sind es dann die unvorhergesehenen Erlebnisse knapp neben der Strecke und die eigentlich ungeplanten Dinge die solch einer Pilgerreise die richtige Würze verleihen. Das vermittelt der Autor in netter gut geschriebender Art und Weise den Lesern. Für jeden der mit dem Pilgern auf dem Jakobsweg in Deutschland liebäugelt ist diese Buch sicherlich ein klasse Tip.
Einen praktischen Teil mit Adressen und ein paar Kartendarstellungen mit Jakobswegen gibt es auch noch. Nur der Bonustrack am Ende der den Anfang der Reise beschreibt gehört meines Erachtens wirklich an den Anfang und nicht nach dem tollen Ende der Reisebeschreibung. Aber wer das jetzt weiß kann diesen Teil ja dann als Einleitung lesen...


Also mein Tip: Kaufen oder zu Weihnachten schenken an jemand der mit dem Jakobsweg liebäugelt oder schon in den Weg verliebt ist.


Zur Buchseite beim Verlag
zur Autorenhomepage
Stefan Albus bei Facebook
Eine gute Seite über die deutschen Jakobsweg

Freitag, 2. Dezember 2011

Querverweis zur Kunst...

Es gibt wieder einen neuen Holzschnitt und ein paar Arbeiten von mir auf Papier... Klick
Die Papierarbeiten könne auch erworben werden. Bei Interesse bitte mailen: Martinkommt@web.de

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Für einen kleinen link im Blog....

...gab es ein sweashirt umsonst.



Mehr Infos zum Afterworkwalk gibt es hier

www.afterworkwalk.de

Deutschland umsonst - reloaded. Eine Buchbesprechung

vom rororo Verlag habe ich vorab das neue Buch von Harald Braun bekommen und durfte es schon lesen. Ab heute darf auch darüber berichtet werden. Hier also mein Bericht:


Harald Braun
Deutschland umsonst reloaded.

Lässt sich eine Reise, ein Buch aus den achtziger Jahren „reloaden“? Ist wandern ohne Geld aber mit sozialem Netzwerk und digitaler Vernetzung überhaupt vergleichbar mit der „Originalversion der Deutschlandwanderung von Michael Holzach? Dieses waren wohl die ersten Fragen die mir, und mit mir sicherlich manch anderem Leser durch den Kopf ging als ich vom Vorhaben Harald Brauns im Internet las. Ich verfolgte mit einer zunehmenden Schaar von „Followern“ seinen Weg. Scheinbar recht komfortabel spazierter er durch die Deutschen Lande. Wandern über längere Strecken war allein schon eine neue Erfahrung und die Sache mit dem Handy und den Netzwerken lief wohl so gut, dass er praktisch kaum wie Holzach nasse, kalte Nächte hatte sondern recht wohlgenährt durch die Gegend zog. Dabei machte es sich ein wenig auch zu Gespött seiner Internetfreunde die auch gern mal etwas leiden sehen wollten. Ihm wiederrum war nach der Hälfte der Tour im Ruhrgebiet auch nicht mehr ganz wohl bei der Sache. Einerseits lief es ja gut, zu gut fast. Die Leute, ja die waren interessant, aber irgendwie wurde jetzt alles zur Routine. Von den Begegnungen mit den Menschen berichtete er in seinem Blog. Interessante Beiträge, es lohnte sich immer mal wieder reinzuschauen und seinen Weg zu verfolgen.
Dann recht plötzlich das Ende der Tour. Je größer die Fangemeinde wurde, je sicherere alle noch absehbaren Übernachtungen waren umso mehr war irgendwann die Luft raus. Irgendwann war dann Sendeschluss im Internet. Nun gut, es sollte ja später ein Buch geben.

Jetzt liegt dieses Buch vor. Man konnte viel schon im Netz im Blog lesen. Würde sich das Lesen überhaupt lohnen fragte ich mich. Wie wird er seine Geschichte verpacken? Worum würde es gehen in diesem Buch? Wäre es mehr oder weniger eine Abschrift des Internetblogs und eine Aneinanderreihung von Zitaten der „Userbeiträge“? Ich war sehr gespannt.

Um es vorwegzunehmen: Es lohnt sich dieses Buch zu lesen. Es ist ein Buch über die Menschen. Ein Buch über den Menschen Harald Braun der sich auf die Spuren begeben von Michael Holzach, und der viel über sich das was mit ihm so passiert während dieser Reise. Vor Allem aber ist es ein Buch über die Menschen unterwegs. Es ist eine Hommage, irgendwie auch ein Dankeschön an alle diese tollen Menschen den temporär mittellosen Journalisten aufgenommen haben und in deren Leben er jeweils einen kleinen, aber oft intensiven Einblick bekommen hat. Er schreibt über diese Menschen die aus unterschiedlichsten Schichten und Zusammenhängen kommen und die das Projekt: „ Deutschland umsonst reloaded“ alle vereint. Das liest sich interessant und unterhaltsam. Der Leser vollzieht die Reise anhand dieser Stationen und Nächte mit. Er kann einen Eindruck davon zu bekommen wie es sich für einen Wohlstands- und Genussmenschen ergeht der sich für eine Auszeit nur auf seine Füße und auf die Freundlichkeit der Menschen am Wegesrand und im virtuellen Raum verlässt. Gewisse Parallelen finden sich zu Harpe Kerkelings „in bin dann mal weg“ Aktion. Auch hier kann sich der Leser sicherlich gut identifizieren, da hier nicht ein Extremsportler wie Jo Kelly sich ohne Nahrung und Geld auf den Weg durch Deutschland macht, sondern einer der gern gut isst, am liebsten schon jeden Tag duschen möchte und der einfach so ganz ohne Training sich auf den Weg macht. So wird für den Leser nachvollziehbar was jeder Obdachlose oder jeder Wandergeselle (wie ich es selbst einige Zeit einmal war) aus Erfahrung erlebt hat. Wie man lernt Menschen einzuschätzen. Wie man es schafft sich einen Schlafplatz zu erschnorren. Wie es ist abfällig angeschaut zu werden weil man nass und verdreckt und heimatlos ist. Was Braun dabei natürlich auch immer beschäftigt ist die Frage: Darf man das überhaupt? Ist das ethisch in Ordnung freiwillig als Obdachloser mit Rückfallversicherung (der EC Karte tief unten im Rucksack und permanentem sozialem Netzwerk) durch die Lande zu tippeln. Besonders deutlich wird dieser Zwiespalt für Braun in Frankfurt wo er bewusst einmal eine Nacht im Bahnhof durchlebt. Hier merkt er, dass echtes Obdachlossein noch eine ganz andere Nummer ist. Das ist nicht das was er möchte. Ganz und gar nicht. Er sieht in einen Abgrund, in eine dunkele Seite der Gesellschaft von der er weiß dass er dort nie, nie landen möchte. Er erahnt durch die lange Tour, die vielen Leute wie es ist heimatlos wandernd zu sein. Immer neue Eindrücke, aber kein fester Punkt (allerdings auch hier in light, und „reloaded“ das ja immer das I-Phone als Kommunikation und Netzwerk noch da ist.

Dennoch: Es war viel. Es war so viel, dass Harald Braun einige Zeit brauchte seine Erlebnisse zu verarbeiten und dieses Buch zu schreiben. Das war allerdings von Anfang an geplant und musste geschrieben werden. Und zwar so, dass es zum Weihnachtsgeschäft dann auch erscheinen konnte. Das hat er geschafft. Und schreiben kann Harald Braun. Das hat er gelernt und das merkt man beim Lesen dieses Buches. Es ist gelungen eben nicht nur das Internetblog mehr oder weniger abzuschreiben sondern ist ein gut zu lesendes Buch das auch ohne Bilder sich sehr gut liest. Einzig eine Landkarte wäre noch eine gute Idee für eine Neuauflage, denn die Route wird zwar auf drei Seiten tageweise aufgelistet, aber wer kennt schon Heisterbacherrorott oder Quadrath-Ichendorf?

Ansonsten aber lautet mein Tipp für dieses Buch: zwar reloaded, aber: strong by!

Samstag, 26. November 2011

Schietwetter, dann halt schnitzen statt wandern.

Heute mal kein Sport und dafür mal wieder etwas Kunst. genauer beschrieben in meinem Kunstblog hier

GEHVOLUTION



In Wien setzten sich die Jungs und Mädels von "Wildurb" für mehr zu Fuss gehen und für eine besseres leben ein. Das machen Sie sehr gut und professionel was die neuen Medien angeht.
Für meine Geschichten Hamburg habe ich ein schönes T-shirt geschenkt bekommen. Natürlich ökologisch und sozial voll korrekt. Vielen Dank liebe Wildurber!

Wildurb auf Facebook ist hier zu finden

Mehr Platz für Fussgänger und Radfahrer, In Vilnus kommt dann der Panzer...

Bürgermeister gegen Falschparker Quelle: (AP Photo/Vilnius City Municipality, HO)


Der Bürgermeister von Vilnius macht es vor. Für Falschparker reicht nicht ein Knöllchen, da kommt der Chef selbst mit dem Panzer. Von so etwas träume ich schon lange! :-)

Klick zum Panzervideo auf Youtube

Bericht darüber in den Nachrichten 

Über die Hintergründe der Aktion (echt oder gestellt) 

Offizielle Seite aus Vilius zu der Aktion

 Update 30.11.11 Mail aus Vilnius (ich hatte dort Aufkleber mit Panzer angefordert:


Hi Martin,

Nice to hear, that you know about our stickers even in Germany. No problem, we will send you some.

Regards,
Irma


Irma Juskenaite
Head of Public Relations Division

Für die harmlosere Variante empfehle ich die Aufkleber: Parke nicht auf unserern Wegen.
Bezug beim Fuss.ev

Update Hamburger Perlen Wanderung

Für die Wanderidee Hamburger Perlen gibt es jetzt einen konkreten Termin.

Termin in Planung zur Zeit: Start Nachtmarathon (Perle 1) am  

Freitag 16.März 2012
Weiter Perlen dann am  

Samstag 17 März ab 6 Uhr in der früh. Zielschluss 18 Uhr.
Verlängerung für 100km Wanderer nach Absprache möglich

Veranstaltunghinweis. Adventswandern in Hamburg 10.12

Updade 10.12.2011
Hier ist der Bericht:



Die Lüdjenseer wandern mal in der Großstadt. Das sollten wir als Hamburger unterstützen.
Start auf die 20 km Strecke ist von 12-14 Uhr am 10. Dezember


Hier geht es zur Ausschreibung

Ich schlage vor das sich die Afterworkies und Strongwalkers und Walkingladys um 12 Uhr am Feuerstein zum Start treffen. Wer ist dabei?

Waldviertler Schuhe, Butterbrot, Punsch, Kunst und ein E- Chello...

... so eine Kombination gibt es wohl nur im Gea Laden. Den gibt es in Hamburg jetzt seit einem Jahr. Aus diesem Grund wurden die registrierten Kunden zu einer kleinen Feier eingeladen. Da ich gerade erst aus voller Überzeugung mein zweites Paar Waldviertler Schuhe (bei denen man neben einem guten Schuh gleich noch mehr Gutes unterstützt) in diesem Laden gekauft hatte und weil auch die Leute dort sehr nett sind bin ich dann gern auch zu diesem kleinen feinen Event gekommen.

Etwas überpünktlich kam ich kurz nach 18 Uhr an. Es gab Glühwein und leckere dunkle Brötchen mit verschiedensten ganz gesunden  und leckeren Aufstrichen und Pasten. Viel Publikum war noch nicht da. Es war so eine Mischung aus Leuten die noch Schuhe oder Taschen kaufen wollten und welche die schon zur Einladung gekommen waren. Obwohl ich von den Kunden kaum einen kannte (eine alte Bekannte habe ich tatsächlich dort zufällig getroffen) fühlte ich mich gleich ganz wohl im Kreis von netten Menschen. Waldviertlerfans sind halt schon irgendwie ähnlich drauf und könnten sich auch sonst irgenwo in anderen Zusammenhängen getroffen haben.

Etwas Kunst gab es auch zu sehen. Ein Pferd war dabei das ein bischen wie ein Tapir aussah. Ein Zebra gab es auch. Und die Künstlerin war auch anwesend.

Der "Hauptact" war jedoch der angekündigte Cellist. Er reiste etwas später an. Hatte dann aber auch erst einmal die Ruhe weg. Irgendwann wurde dann auch aufgebaut. E-Chello geht dann auch nur mit Strom. Und wenn man gemütlich das Licht abdreht und Kerzen anmacht geht das E-Chello auch nicht weil dann auf der Steckdose kein Strom ist. Nun gut nach einigem hin und her mit Kabeltrommeln, Steckern ziehen, Steckern reinstecken, Speichern am Gerät löschen und durcheinanderbringen, ging es dann los.

Wolfram Huschke legte los! Wow....war das laut! Das soll Cellomusik sein? Klang ehr etwas nach Jimmy Hendrix, ließ sich nicht wirklich einordnen. Mal sanft, mal hart, mal mit Text mal mit Mimik. Lieder die auch was mit Schuhen zu tun hatten, mit weiblichen und männlichen Schuhen. Ein Lied aus dem Affengehege mit herrlicher Mimik...und vieles mehr. Kurzum ein ganz besonderes Erlebnis. Unterstützt von zwei Gläsern Glühwein wippte mein Bein mit der Zeit lustig mit bei dieser ungewöhnlichen Musik.

Kurzum es war ein netter Abend. Ich wünsche Nina und ihrem tollen Team alles Gute und weiterhin guten geschäftlichen Erfolg im Norden weit weg von Österreich. Ich freue mich das es in Hamburg so einen klasse Laden gibt.

Hier mal ein schöne Video bei dem man einen Eindruck von der Musik Huschkes bekommen kann.

Mittwoch, 23. November 2011

Gorillas im Nebel....

Hier mal ein schöner Blogeintrag zum Barfusslaufen bzw über Vibram 5 Fingers.

Autor ist Robert Bock

Er schreibt über sich:

 Mäßig begabter, dafür umso leidenschaftlicherer Freizeitsportler (Laufen, Radfahren, Schwimmen, Triathlon) --- Durch zahlreiche Publikationen zum Paleo-Lifestyle und der Paleo-Ernährung (Steinzeiternährung, Paläo-Ernährung) auf triathlon-szene.de und im Läufermagazin CONDITION einem breiten ausdauersportbegeisterten Publikum unter dem Pseudonym pinkpoison als Kenner der Materie und streitbarer Querdenker bekannt --- Sportliches Ziel: Den IRONMAN Regensburg finishen --- Lebt und arbeitet als Dozent für Wirtschaftswissenschaften in Regensburg.


Wer sich noch etwas über natural runnig und Barfusslauf informieren möchte:
Hier gibt es im Forum von Runners World eine längere Diskussion zum Thema

2321 km...

Jahresbestenliste 2011. Wanderfreund Jürgen vom Afterworkwalk und ich haben heute den gleichen km Stand auf dem Tacho!

Dienstag, 22. November 2011

Sonntag, 20. November 2011

Vorwanderung Perle 2 Niendorf- Eppendorf, Eimsbüttel



Am heutigen Sonntag habe ich die Gelegenheit genutzt die Perle 2 der Hamburger Perlenwanderung vorzuwandern. Es hat Spaß gemacht und die Streckenführung wird wohl weitgehend so wie geplant bleiben. Es sind gut 20km zu laufen. Die Strecke ist abwechselungsreich, führt lange Strecken an kleinen Bächen entlang (Kollau und Tarpenbek) nimmt aber auch einige städtische Zentren mit in denen man sich dann immer noch mal einen Cafe oder ein Brötchen holen kann (Niendorf Markt, Eppendorf und Eimsbüttel) Mehrere U-Bahn Stationen liegen direkt an der Strecke, so dass verschieden Streckenlängen bzw Einstiegs und Ausstiegspunkte möglich sind wenn man die Strecke auf eigene Faust nachwandern möchte.



Hamburger Perlen Strecke 2


Samstag, 19. November 2011

Afterworkwalk jetzt auch bei Groops

Wer sich für das Afterworkwalken interessiert kann dies jetzt auch bei "Groops" tun und sich dort vernetzen


Daten werden geladen...



Ansonsten gibt es die aktuellen Informationen zum Afterworkwandern auch immer auf Jürgens Seite

afterworkwalk.blogspot.com

Für die Hamburger gibt es ebenfalls bei Groups noch die Gruppe Strongwalken


Dort geht es allgemein um Sportwandern in Hamburg.

Für Hamburg gibt es hier auch einen eigenen Sportwanderkalender

Bei Facebook findet man den Jürgen vom Afterworkwalking allerdings nicht. Aber wer mich dort sucht findet mich da auch noch Klick

Vernetzung in Information zum Sportwandern in Hamburg ist also nun ausreichend  vorhanden. Nur Wandern  muß dann jeder doch noch selber...

Freitag, 18. November 2011

Wandern mit dem Tramper

 Meine kleiner Waldviertler Halbschuh der "Kommod Flex" hat einen großen Bruder bekommen!




Ich freue mich über den Familienzuwachs. Er ist heute vom Gealaden in Hamburg wo man die tollen Waldviertlerschuhe bekommen kann zu mir nach Altona gekommen.

Der große Bruder Tramper, der nach dem kleinen Bruder in den Haushalt gekommen ist wiegt etwas mehr als der kleine Bruder Kommod 

Tramper 653 gramm


 Er hat eine tolle feste Sohle



Hier sieht man auch mal die beiden Brüder zusammen.



Man kann erkennen das der Große eine dickere Profilsohle hat. Ein Vorteil davon ist, dass die Sohle sich besser biegt als die vom Kommod Flex. Der ist nämlich so flexibel, dass er sich zwar leicht biegt beim gehen, aber dann gleich wieder gerade zurückflext. Wenn der Schuh dann etwas langs ist dann schleift die Spitze schnell mal über dem Boden beim Kommod flex. Der große Bruder Tramper hat auch deutlich mehr Halt am Knöchel. Dabei ist er nur ca. 100 Gramm schwerer als sein großer Bruder. Ich hoffe wir werden in Zukunft viel Spaß miteinander haben.


Noch mehr Bilder von den Schuhen gibt es hier

Waldvierterlerschuhe

Donnerstag, 17. November 2011

Hamburg deine Perlen - Idee für einen neue Wanderung

Erste Ideen für die Strecken der "Hamburger Perlen Wanderung"
Update 25.12
Termin in Planung zur Zeit: Start Nachtmarathon (Perle 1) am Freitag 16.März 2012
Weiter Perlen dann am Samstag 17 März ab 6 Uhr in der früh. Zielschluss 18 Uhr.
Verlängerung für 100km Wanderer nach Absprache möglich.

Alle Hamburger Perlen

Die Borgsdorfer Nelke bei Berlin fällt für mich dieses Jahr aus, da ich noch zu sehr erkältet bin. Aber die Idee der Borgsdorfer Nelke lässt mir keine Ruhe. Warum so etwas nicht mal in Hamburg machen?

Das Prinzip der Borgsdorfer Nelke ist schnell erklärt:
  • Es gibt einen festen Stützpunkt der nach gelaufenen Schleifen (die heißen in Borgsdorf Blütenblätter in Hamburg könnte das das mehr oder weniger runde "Perlen" sein)
  • Auftakt ist eine Marathonwanderung von 22 Uhr Abends bis zum Frühstück für die ganz Harten, die vielleicht auch 100km gehen wollen.
  • Am Tag kann man dann weitere Runden laufen, wobei die in der Regel ca. 20km (also gut drei Stunden lang sind) Es gibt auch auch ein oder zwei kürzere Runden.
  • Die Runden am Tag können beliebig in der Zeit von 6 bis 18 Uhr abgelaufen werden. 
  • Am Start und Zielort wird pro Runde ein kleiner Obolus bezahlt und es gibt dort auch immer etwas zu essen und zu trinken.
Besonderheiten in Hamburg könnten sein:
  • Das Ganze findet in einer Großstadt und nicht im Umland einer Stadt statt. 
  • Die Runden haben Themen und führen den Wanderer an sehr schöne Orte in der Stadt. 
  • Es gibt relativ grüne Runden durch Grünzüge und an der Elbe, aber auch welche die am Samstag Morgen durch die Innenstadt und durch Ortteilzentren wie von Eppendorf, Eimsbüttel und Altona führen.
  • Die Nachtrunde geht auf jeden Fall auch über die Reeperbahn und entlang der Elbe sowie ein Mal um die Außenalster (ohne störenden Autoverkehr auf der Ostseite) Dies hat auch den Vorteil, dass keine extra Verpflegungspunkte in der Nacht erforderlich werden, da man zwei mal über den Hamburger Kiez kommt.




Im Groben sind die Runden von mir  schon vorstrukturiert. Es gibt 5 Runden (km sind noch grob ermittelt und in der Summe noch über 100km) mit den Themen:

Perle 1 Nachtrunde (Marathon 42 km)
Volkdpark Altona, Teufelsbrück Elbe, St. Pauli Außenalster

Hier findet Ihr die Strecke auch bei GPSies.com

 Hamburger Perle 1

Perle 2 Niendorfer Runde (ca. 20km)
nach Norden über Niendorf an den Flughafen und über Eppendorf und Isebek zurück (ca. 20km)

Hier findet Ihr die Strecke der Perle 2 auf GPSies.com

Hamburger Perlen Strecke 2

 Hamburger Perle 2


Perle 3 Alster -Elbe Tour (ca. 15 km)
Diese kleine Runde führt erst an das Nordende der Außenalster und dann über das Westufer der Alster und Planten und Bloomen zu den Landungsbrücken und zürück

Hier geht es zu Perle 3 auf GPSies.com

 Hamburger Perle 3

Perle 4  City -Stadtpark Runde.(ca. 22km)
Am Samstag Nachmittag wäre es doch schön eine Kombination von Stadtleben (Schanzenviertel, HH Innenstadt, St. Georg, und dann über das Ostufer der Alster bis zum Stadtpark zu laufen und über Havestehude zurück.

Hier geht es zur Perle 4 auf GPSies.com

GPSies - Perle 4

Perle 5 Die Planten und Bloomen Runde ca. 9 km
Die Runde ist als letzte kleine Runde für die 100km Wanderer vorgesehen. Sie führt noch einmal von Altona Nord aus über den Schanzenpark und Planten und Bloomen in seiner ganzen Ausdehnung und geht dann zurück ins Ziel

Hier geht es zur Perle 5 auf GPSies.com

GPSies - Perle 5

Was haltet ihr von der Idee? Vorschläge und Ideen sind willkommen. Entweder als Kommentar hier oder per Mail an Martinwalkt@web.de

Dienstag, 15. November 2011

"Traildino" eine Datenbank für Wanderwege

Gerade beim Durchsehen des eigenen Blogs unter meinen links wiedergefunden: Traildino

Es lohnt sich da mal reinzuschauen und auch mitzumachen. Man kann ganz einfach links (wie die zu meinem Blog oder zum Afterworkwalk) dort einstellen. Die befinden sich dann in einer Datenbank und sind dann nach Kriterien wie Staat, Stadt, Region usw zu finden. Da kommt ganz schön was zusammen... Für Hamburg gab es bisher kaum was, daher habe ich das jetzt mal etwas angereichert.

Traildino bei Facebook ist hier zu finden

Neues zur Borgdorfer Nelke - Strecken jetzt auch online

Die Strecken der Borgsdorfer Nelke am kommenden Wochenende  (18-19 Nov. 2011) sind auch schon online einzusehen.

Blatt 1, die Nachtstrecke



Blatt 2



Blatt 3 (kurz)



Blatt 3 (lang)



Blatt 4




Blatt 5




725275er Platz....in Deutschland

Gerade zufällig hier herausgefunden

Strongwalker.blogspot.comhttp://strongwalker.blogspot.comStrongwalker rangiert auf Platz 725.285 in Deutschland. 'Strongwalkers Notizen


Und das Webwiki über diese Seite:

www.strongwalker.blogspot.com - Strongwalkers Notizen
Bekanntheit:
Sprache: englisch
Die Website blogspot.com beschäftigt sich mit den Themen Martin, Walkt, Blog und Notizen. blogspot.com ist ein wenig bekannt im englischsprachigen Internet und steht für Strongwalkers Notizen.
Keywords: martin walkt blog notizen

Na prima...
Aber bekannt bin ich ein wenig für Sportdokumentation sagt das Webwiki auch

Sonntag, 6. November 2011

Wandertour von Büchen nach Ratzeburg - Ein Premiumweg!

Büchen nach Ratzeburg das Fotoalbum





Kurzbericht von Jürgen

Zusammen mit meinen Wanderfreunden Jürgen, Brigitte und Vanessa unternahm ich am Samstag eine wunderschöne Herbstwanderung von Büchen nach Ratzeburg. Was auf der Karte schon toll aus sah war auch in Wirklichkeit einfach nur schön!
Recht früh waren wir in Hamburg gestartet und konnten, dank zweier Proficard ohne Zusatzkosten mit dem RE Zug nach Büchen im Osten Hamburgs, kurz vor der alten Zonengrenze fahren.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Im Morgengrauen standen wir etwas rum weil die Satelliten erst einmal gefunden werden mussten damit unsere GPS Geräte auch funtionieren, und schon ging es los in Richtung Kanal. Einmal kurz durch das Gebüsch und schon waren wir am Wasser. Super schöner Weg im Morgengrauen.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Recht zackig gingen wir es an. Das Wassser immer auf der rechten Seite. Da der Weg bis zur geplanten Mittagspause in Mölln bei km 30 weit war legten wir im Örtchen Güster noch einen Cafestop ein. Hier schien die Zeit ein wenig stehengeblieben zu sein.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Aber alles was man so brauchte war am Ort: Bäcker mit Cafe (Ich setzte Ihen dann gern einen auf...) Supermarkt, Geldautomat. Alles da. Güster ist wohl ein beliebter Wochenendstandort für Hamburger, insbesondere für Hamburger Camper lernten wir. Die Lage am Kanal, aber auch an großen Kiesgruben im Süden des Ortes ist auch wirklich attraktiv und mit der Autobahn für PKW Benutzer auch gut zu erreichen.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Wir hatten unsere Freude beim Bäcker, stärkten uns mit Cafe und Teilchen und gingen frohen Mutes dann weiter zum nächsten Etappenziel Mölln. Unterwegs stellten wir fest, dass Jürgen die Aufgabe den GPS Track zusammenzuklöppeln etwas freier gedachte hatte als ich (Meine Idee war einfach erst immer am Kanal und dann immer am Europawanderweg lang). Da ich als Wanderleiter aber nun mal gern am See lang gehen wollte ging es jetzt erst mal auf kleinen Wegen und dann auch mal ohne Weg mal kurz durchs Gelände.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Aber eigentlich auch egal wo man genau herlief, die Gegend war eigentlich überall sehr schön.

In Mölln kehrten wir dann im Gasthof Helmers in Mölln am Mühlenplatz ein. Bauerfrühstück, und zwar "großes" Bauernfrühstück, sollte es dann für Jürgen und mich sein (da kann man nicht so viel falsch mache meinte Jürgen) Für Brigitte ein kleines Bauernfrühstück (das ihr später dennoch etwas schwer im Magen lag) und für Vanessa als Veganerin gab es sogar auch ein voll korrektes Süppchen zu essen. Dazu leckeres alkoholfreis Erdinger. Es schmeckte uns sehr gut und auch die Portionen warn so üppig, dass wir hungrigen Wanderer es nicht ganz schaffen konnten. Und das heißt schon was!

Aus Büchen nach Ratzeburg

Kurz nach 14 Uhr ging es dann weiter in Richtung Ratzeburg. Erst wieder durch schöne Waldgebiete, immer etwas im zickzack und später dann am Ufer des Küchensees südlich von Ratzeburg entlang.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Das Ziel war das Haus von Michi und Sabrina wo wir netterweise zum Cafe eingeladen waren und wo Michis Schwester Claudia Bormann  ihre Kunstwerke im eigenen Atelier der Öffentlichkeit zeigte.

Hier geht es zu ihrer schön gestaltetebn Hompage

Sehr schöne Bilder mit vielen Wasserspiegelungen. Wir hätten Ihr noch viel länger zuhören können, aber um 17 Uhr 20 fuhr einer der wenigen Busse nach Hamburg. Die Haltestelle war doch nicht gleich um die Ecke aber wir wurden dann die letzen 2km bis zum Bus dann noch gebracht und hatten so dann eine gemütliche Rückfahrt im komfortablen Bus bis nach Wandsbek wo sich unsere Wege nach diesem schönen Wandertag wieder trennten.

Aus Büchen nach Ratzeburg

Es hat glaube ich Allen sehr viel Spaß gemacht. Dank noch einmal für das gute Essen in Mölln, für den netten Cafe mit Kuchen in Ratzeburg und für den kulturellen Aspekt im Malerinnenatelier!

Samstag, 29. Oktober 2011

Büchen nach Ratzeburg Planung Sa. 5.11.2011




Am Samstag 5 November plane ich eine Marathonwanderung von Büchen nach Ratzeburg.

Abfahrt
in Hamburg Hbf 6:34 nach Büchen. Gleis 6 mit dem R20 Richtung Rostock
Ankunft Bahn und Start Wanderung in am Bahnhof um 7:04

Das Ganze liegt noch im HVV Gesamtbereich. Jürgen und ich dürfen mit Proficard jeweils noch jemanden mitnehmen. Brigitte und Vanessa, ihr braucht dann keine Fahrkarte. Ein Cafe für die Profikartenbesitzer reicht :-)

Bei Interesse am Mitwandern bitte melden. Es wird mit ca. 6km/h gewandert. Die Strecke ist ca. 42km lang. Wandererfahrung wird vorausgesetzt...

Gemütliche Mittagspause mit Einkehr in Mölln nach nach 28 km. Cafe und Kunst in einem Architektenhaus in Ratzeburg in Premiumlage mit Seeblick.

Rückfahrt:
z.B. 17:4o ab Ratzeburg Bus 900 bis Wandsbek Markt oder alle Stunde (auf 30) DB via Büchen oder Lübeck

Freitag, 28. Oktober 2011

Toller Bericht von der Hanse Hundert

Steffen kurz vor dem Start sucht den Ort wo es losgeht...

Steffen Kohler hat in seinem Blog einen sehr ausführlichen und emotionalen Bericht über die Hanse 100 einem 100 Meilen Ultralauf von Hamburg nach Bremen geschrieben. Für Leute die sich für Ultralangstrecken und über die Dinge die dabei in Kopf und Körper so ablaufen interessiert sei dieser Bericht von mir empfohlen.

Vielen Dank Steffen für den schönen Bericht. Zu lesen ist er hier

10. Afterworkwalk - special Edition und Jubellauf

Die Bilder

Afterworkwalk Nr. 10 Der Jubellauf



Happy Birthday to you
Happy Birthday to you
Happy Birthday lieber Afterworkwalk
Happy Birthday to yoouuuuuuu

Der Afterworkwalk in Hamburg ist 10 geworden! Nein, noch nicht 10 Jahre, aber doch jetzt schon 10 Mal fand diese Veranstaltung statt. Und das ist Hamburg, und eigentlich in Norddeuschland, ach was in ganz Deuschland (oder kennt jemand etwas ähnliches, bitte melden!) schon etwas besonderes.

Im Januar 2011 kündigte mein Wanderfreund Jürgen Brennert in seinem Hikingblog eine ganz neue Idee an: einen Hamburger Afterworkwalk. Seine Idee: Am Freitag Nachmittag, wo Andere eine Afterworkparty machen oder ganz schnell ins Wochenende flüchten sich in Hamburg an einer Schnellbahnstation treffen und bevor man nach Hause geht erst noch mal zügig 20km durch Hamburg wandern oder walken, wie immer man gehen mit 6-6,5 km/h auch nennen mag. Vorher bereitet Wanderleiter Jürgen die Strecke vor. Das heißt bei Ihm: Auf der Karte entwerfen, als GPS Route planen, das Ganze auch noch vorwandern, dabei möglichst viel durch Grünzüge führen, das ganze ins Netz stellen.

Man trifft sich dann um 17 Uhr nach der Arbeit (im Winter jetzt auch eine Stunde früher) und los gehts. Ein einfaches Konzept, eine tolle Idee, und Kosten? Keine!

Was als Idee mit ungewisser Projektdauer begann entwickelte sich bald zu einer tollen Gruppe mit einigen Stammitwanderern und meistens so ca. 8-10 Leuten. Ein fröhlicher Haufen mit verschiedensten Hintergründen. Teils routinierte Sportler, teils weniger trainierte aber hoch motivierte Mitwanderer. Mach einer entdeckte dabei auch neu Grenze und Leistungsfähigkeiten des eigenen Körpers. Was man vorher vielleicht mal als Tagestour geschafft hatte, ging ja doch einfach auch mal eben am Feierabend! Ich denke da ist eine wirklich tolle Sache entstanden. Vielen Dank Jürgen, dass du das ins Leben gerufen hast.

So jetzt ist die Vorrede zum Jubellauf etwas lang geworden, aber eine Jubellauf muss auch bejubelt werden, und da die Anderen dir heute Sochen, Würste und ähnlich schöne Dinge geschenkt haben und mir die Marmelade von Helga (kriegst du aber noch) zu schwer zum rumschleppen war erst einmal diese ultimative Lobhudelei (die aber von Herzen kommt!)

Wie war er nun der Marsch? Vier Minuten vor der Startzeit 16 Uhr ging es schon los, denn wir waren vollstängig. Der Lauf war dieses Mal nicht öffentlich und für Jedermann, sonder nur für die getreuen Mitwanderer gedacht. Es wurde also niemand mehr erwartet, so dass es nach dem obligatorischen Startfoto  an der U-Bahn Station Steinfurther Allee losgehen konnte.
Gleich geht er los der Jubellauf

Zunächst ging es nach Norden in den Öjendorfer Park und an den Öjendorfer See der wunderschön in der Abendsonne anzusehen war.
Am Öjendorfer See
Dann Schwenk nach Westen und immer entlang des Grünzugs parallel zur Autobahn. Wir passierten den Elfsaal, wo ich gleich über aktuelle städtebauliche Planungen berichten konnte und dann ging es nach Marienthal, wo auch gerade interessante Diskussionen mit den Anwohnern darüber stattfinden wie dicht man einen aufgegeben Sportplatz bebauuen kann. Da ich über solche Themen gern und leidenschaftlich rede und streite verging die Zeit hier wie im Flug. Nach dem Gehölz passierten wir dann meinen Arbeitesplatz am Wandsbeker Markt, den ich zwei Stunden vorher verlassen hatte. Einmal noch zum Büro winken (ob der Chef wohl noch da ist?) und ab ging es an die Wandse. Es folgte ein von mir schon des öfteren begangene Strecke entlang der Wandse bzw später des Eilbekkanals. Eine schöne Strecke die nur den Nachteil hat, dass man häuft Straßen queren muss und das auf der attraktiveren Gehseite der Wandse meist eben keine Fußgängerübeweg ist.

Abendstimmung an der Alster
 Bevor es ganz dunkel wurde erreichten wir dann die Alster und über die Wanderer und Joggerautobahn am östlichen Alsterufer ging es dann nach Winterhude, der Heimat von Jürgen.

Die Wanderer der Jubelwanderung hatte er zu einem Kartoffelsüppchen geladen. Wer weiß das Jürgen gerne kocht (er betreibt sogar ein Rezeptblog, da das sich dann doch etwas von meinem Strohwitwerblog unterscheidet) der freut sich schon vorher darauf. Die Erwartungen wurden auch nicht enttäuscht!


Die Suppe war klasse. Nach zügigen 18 km schmeckte es einfach wunderbar und auch das selbstverständlich alkoholfreie Bier passte sehr gut dazu. So klang dann der zehnte Afterworkwalk würdig in Winterhude aus.

Jürgen, deine Mitwanderer danken dir und wünsche dir viel Erfolg bei der Planung weiterer Touren. Und wenn die Grünzüge abgefrühstückt sind, dann machen wir halt den grauen Ring Hamburg oder rennen im Kreis bis uns was Neues einfällt.

Schöner Abschluss der Jubelwanderung