Sonntag, 12. Dezember 2010

Cross hinterherlaufen in Pinneberg

In Pinneberg am dritten Advent bei Schneeschauer über einen Rodelhügel und über matschige Wiesen laufen.... Etwas speziell das Ganze.


Crosslauf an der Raa auf einer größeren Karte anzeigen

Hier die offizelle Strecke

Grund genug mich bei einer schlappen Startgebühr von 3 Euro dort anzumelden. Außer Jens vom Hamburger Laufladen würde ich wohl keinen dort kennen, aber was solls. Crosslauf wollte ich schon immer mal machen, seit ich beim ersten Strongmanrun mitgemacht hatte. Mit 500 Lauftrainingskilometern sollten die 3,7 Km doch zu schaffen sein. Beim Kaltenkirchener 10km Lauf im Frühjahr (meiner einzigen anderen LAUFveranstaltung bisher) war ich ja mit 47 Minuten ganz gut im Feld gewesen, also sollte das  hier doch auch klappen. Es sollte anders kommen.

Aufzeichnung vom Aufwärmen und vom Lauf


Gewisssenhaft trabte ich zunächst ein paar Runden auf dem angrenzenden Sportplatz. Ein paar Dutzend Läufer waren gekommen. Einige liefen schon munter auf den langen Strecke und so konnte ich schon mal sehen wie zügig das gehen sollte. Die Teilnehmer schauten alle recht fit und zum großen Teil auch recht jung aus. Nun gut, kurz vor dem Start Fleece ausziehen, Mütze ab und aufgestellt. Drei Runden waren für die 3,7 km zurückzulegen. Vorsichtshalber stellte ich mich in die zweite und damit bei 21 Teilnehmern die hintere Reihe. Startschuß und los ging es. Aber wie es losging! Bereits in der ersten Kurve nach 100 Metern war das ganze Feld schon in einem gehörigen Abstand vor mir unterwegs. Ein scheuer Blick zurück, nur eine Dame noch hinter mir. Wo war ich da nur gelandet? Auf der ersten Runde konnte ich dann schön sehen wie sich das Feld gruppierte. Nur nicht überziehen, den eigene Stiefel laufen. Über einen Graben hüpfen, was kein Problem war, aber dann den kleinen Rodelberg hoch. Erst traben, aber dann, nachdem die Puste schon auf der ersten Runde auf Anschlag war, doch lieger zügig hochgehen. Schließlich war ich als Verein: Strongwalker Hamburg gemeldet.... Die Hoffnung, dass  die anderen einfach nur zu schnell losgelaufen wären ,zerschlug sich schon auf der ersten Runde. Den Hügel mit langen Schritten dann wieder runter gelaufen und ab durch den Start Zielbereich.

Es kam wie es kommen musste. Bereits in der zweiten Runde wurde ich dann von den führenden Läufern am Rodelberg überrundet. Ich ließ mich nicht entmutigen und lief schön weiter und weiter. Die wenige Zuschauer feuerten auch höflich noch etwas an.

Auch die dritte Runde verlief dann unspektakulär und etwas einsam. Der Posten auf dem Berg war schon abgezogen als ich endlich vorbei kam. Nach 20 min 13kam ich dann auch endlich, nach einem kräftigen Endspurt ins Ziel. Der Sieger hatte nur knapp 12 Minuten gebraucht und vier Minuten vor mir war keiner ins Ziel gelaufen, die waren alle DEUTLICH schneller gewesen.

Im Ziel gab es ein wärmendes Getränk, Die Schule hatte Duschen und es gab auch noch eine Urkunde. Zu meinem Erstaunen hatte ich den ersten Platz belegt... in der M45. Nun ja ein kleiner Trost. Aber dabei sein war alles. Es hat trotzdem Spaß gemacht.Und meine Respekt vor den Crossläufern ist groß. Das war schon eine ganz andere Liga als bei einem "normalen Stadtlauf". 100km wandern ist ja nicht so das Problem für mich, aber bei diesen 3,7km habe dann mal erleben können was schnell Laufen im Gelände so bedeutet.

Ergebnisliste der Veranstaltung
Veranstalter LG Wedel Pinneberg

1 Kommentar:

Jörg hat gesagt…

Ach diese Erfahrung kenne ich auch. Bei den Veranstaltungen sind nur die richtig ambitionierten Läufer, die noch dazu eher von den kurzen Strecken kommen.

Grüße

Jörg