Sonntag, 21. Februar 2010

Ein Bergwerk, Schlendern mit Gottes Segen und dann noch ein Stadtrundgang

Eine intensives Wochenende in Freiberg / Sachsen liegt hinter mir.

Alle Bilder im einem Album bei Flickr.com gibt es hier 

Bericht von Jörg mit Bildern 

Eingeladen wurde zu einem "privaten Lauf durch die Nacht" in Freiberg Sachsen. Da viele nette Leute aus dem Forum dabei waren und sich alles nach einer netten Veranstaltung mit hohem Spaßfaktor anhörte musste ich da hin... und es hat sich gelohnt.

Das Bergwerk
Als Einstieg ging es erst mal Untertage. Rein in Overalls und und Gummistiefel und dann fast zwei Stunden und mehrere KM im Schacht. Weite Passagen stark gebückt und mit Leitern und Treppen. Eine sehr interessante Sache für den Anfang.


Prolog im Gemeindehaus,
nach einem Essenssegen gabe es ab 17 Uhr viele, viele Nudeln mit drei verschiedenen Soßen.



Alte und neue Gesichter saßen zusammen und die warming up Phase lief prima an. Nach dem Essen wurde weiter bei Gesangs und Atemübungen gelockert.


Es folgte ein Vortrag aus dem wir lernten: Fast alles was wir hier zu essen kriegen beim Läuferbüffet ist eigentlich schlecht ( auch wenn es gut schmeckt) .... es geht auch ganz vegan.


19:45 dann das Gruppenfoto und raus ging es zur Startaufstellung.


Es folgten 6 Stunden nette Schlitterei durch die Bahnhofsvorstadt von Freiberg. Ein paar Runden bin ich dabei auch gemeinsam mit Cabo gelaufen.


Manch einer lief die 6 Stunden dann nicht ganz durch. Aber 6 Stunden sind halt sechs Stunden daher war ich dann auch bis um 2 Uhr dabei. Danach noch nettes Beisammensein, Urkunden, zwei Malzbier und kurz nach drei auf die Luftmatratze im Gemeindesaal.


Am Sonntag Morgen folgte dann noch ein schönes gemeinsames Frühstück mit gesunden und ungesunden Zutaten wo fast alle noch einmal zusammen kamen. Steinrestaurierer Tobias machte mit Jörg und mir noch einen tollen Stadtrundgang mit fachkundigster Führung.


Dann ging es Mittags wieder zum Zug und pünktlich vor der Tagesschau bin ich dann wieder in Hamburg angekommen.

An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön und "Vergelts Gott´ an die Organisatoren, die vielen tapferen fleißigen Helfer und Helferinnen und an Tobias für die Führung am Sonntag Morgen und an alle Mitsportler die meine Geschichten noch nicht kannten und sich jetzt das alles anhören mussten. (ich sage nur Hamburger Hunderter....)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hamburger Hunderter?Noch nie gehört! Saarotti

Jörg hat gesagt…

Schöner Bericht und für ältere Leute manch Bild gleich doppelt.
War nett dich mal wiedergetroffen zu haben. Außerdem habe ich dich schon die ersten Schritte laufen sehen. Du lernst es schon noch.

Jörg