Donnerstag, 1. Januar 2009

GT-31 mein neues GPS Spielzeug


Der Weihnachtsmann hat mir auf Bestellung ein neues Spielzeug gebracht. Einen GPS Logger mit dem man auch etwas mehr machen kann als nur die Strecke aufzeichen. Durch eine Display ist es auch möglich zu navigieren und verschiedenste Informationen abzurufen.

zur Zeit arbeite ich mich intensiv ein das Gerät auch voll nutzten zu können.
Sehr hilfreich ist für mich dabei das Naviuserforum
Daraus zum Test des Gerätes hier ein link
Daraus der Test von Joern Weber hier mal zitiert:
hier ein Testbericht zum Display-Logger Genie BGT31 von Locosys.http://www.locosystech.com/product.php?zln=en&id=30Beim BGT31 kann man schon fast nicht mehr von einem GPS-Logger sprechen, sondern muss Ihn als Handheld klassifizieren. Denn das Gerät kann praktisch alles das, was man von einem Handheld erwartet. Es ist der Nachfolger des BGT11, in Europa auch unter dem OEM-Namen Amaryllo bekannt geworden. Die Zielgruppe dieses Gerätes sind speziell Speedsurfer und Keithsurfer, deren Communties sich auch an der Weiterentwicklung des Gerätes beteiligen. Ja, Locosys lässt sich von seiner Zielgruppe beraten, ist ja nicht Garmin. Siehe hierzu auch http://mtbest.net/setting-up-navi-GT31.htm.Jetzt zu den Details, da Gehäuse entspricht IPX7. USB-Anschluss und SD-Kartenschacht sind mit einer massiven Klappe mit Gummi-Dichtung gesichert. Trotzdem empfielt es sich auf dem Meer und am Strand eine seewasserfeste Hülle zu verwenden, um das gerät vor Salzwasser und Kratzer durch den Strandsand zu schützen.Die Tracks zeichnet der Logger entweder intern oder auf einer SD-Karte auf. Als SD-Karten autorisiert Locosys die SanDisk 2G, Transcend 1G, Kingstone 2G, PNY 2G, Apacer 2G 60X. Speicherkarten mit mehr als 2 GByte sind grundsätzlich nicht geeignet. Die Navigation mit Routen (20) und Wegpunkten (1000) funktioniert nach dem von Garmin bekannten Prinzip. Bei Annäherung an das Ziel meldet sich das Gerät per Summer.Weiterhin sind im Gerät Spezialfunktionen, Genie genannt, zur Erfassung der Geschwindigkeit per Dopplereffekt vorhanden. Diese werden von den Speedsurfern zu Wettkampfzwecke verwendet.Auslesen kann man die Daten des Loggers mit der mitgelieferten Software oder mit gpsbabel. Vom Hersteller wird eine angepasste Version von GPSBabel mitgeliefert. Die Codes zum Auslesen des Logger sind offengelegt worden.Als Chip-Satz wird ein SBAS-fähiger SiRFStar3 verwendet. Seine Parameter werden als sowohl grafisch als auch in Zahlen dargestellt. -3D wird als Parameter für die Qualität des Signales verwendet.Folgende Funktionseinheiten stehen zur Verfügung:Sat.-Signal-AnzeigeTripcomputerSpeedmesserNavigatorTracksRoutenWegpunktePositionSpeicherkarteLoggerAlarmgeberNavilinkEinstellungenKalenderIn der Beta-Version der Firmware ist schon ersichtlich, dass weitere Funktionen in Arbeit sind. Schade ist, dass durch die Orientierung auf den Wassersport, die Höhenanalyse ein wenig zu kurz kommt.Einstellen kann man bei dem teil alles was sinnvoll ist. Selbst solche Feinheiten wie User definiertes Kartengitter sind vorhanden. Für das Gerät sind optional ein Oberarmband und eine Fahrradhalterung erhältlich. Da im Gehäuseboden zwei Mutter eingelassen sind, sollte sich das Gerät auch auf andere Art und Weise einfach montieren lassen.Nachteilig bei dem Gerät ist, dass man zwar die Menüführung auf deutsch umstellen kann, aber keine deutsche Bedienungsanleitung beiliegt. So bleibt das Gerät erst einmal den Englischkundigen vorbehalten.Auch ein größeres Display wäre wünschenswert gewesen.
Fazit: Vom Leistungsvermögen her liegt das Gerät deutlich über den kartenlosen Garmin-Geräten und toppt auch den WSG1000 von Wintec bezüglich des zusätzlichen Funktions-Computers.
Ich werde hier im Blog über mein Fortschritte im Umgang mit dem Gerät auch berichten.

1 Kommentar:

Jörg hat gesagt…

Ein schönes Spielzeug hast du da, wenn ich auch nur begrenzte Ahnung habe, was es kann. Aber genau will ich es gar nicht wissen, sonst will ich das auch haben und spiele noch mehr mit so was.

Alles Gute für 2009

Jörg