Sonntag, 16. November 2008

Quickborn 2008 – Mein langer Spontilauf.

Bis zum Startmorgen hatte ich überlegt ob ich überhaupt mitmachen sollte. Das folgende Wochenende war ja schon für den letzten 100er in 2008 geplant, das Wetter war nicht gerade toll und eigentlich wollte ich auch an meinen Linolschnitten weitermachen.
Aber dann war ich am Morgen doch rechtzeitig auf, es regnete nicht und die Tradition wollte, dass ich wieder mal mit dem Trabi nach Quickborn reisen sollte.
Gesagt getan, nachgemeldet, 11 Euro bezahlt und gleich mal zwei Stück Kuchen für hinterher reserviert.
Gleich entdeckte ich noch Conni und Adam auf dem Forum von laufen-akuell.de und wir konnten noch etwas über alte Zeiten und neue Pläne quatschen.

Um 10 Uhr fiel dann der Startschuss und das Wetter zeigt sich wunderbar von der besten Seite. Die Sonne kam raus. Im hinteren drittel des Feldes eingereiht hatte ich mir heute vorgenommen mal so eine Mischung aus Walken und Laufen zu machen. Ich hatte in den letzten zwei Wochen ja immerhin ca. 3 Mal eine Stunde gelaufen …. Aber mehr war auch nicht mit Laufen in diesem Jahr außer einem 12 km Lauf bei der Kohlfahrt im Februar. Allerdings habe ich im Forum ja versprochen zum meinem 10.000en Beitrag für jeden Beitrag einmal 1 Meter zu laufen, also meinen ersten 10km Lauf zu machen, auf dessen Endzeit man dann für einen guten Zweck wetten kann. Bisher habe ich ja noch überhaupt keinen offiziellen gelaufenen Wettkampf, weder über 10km noch über einen Halbmarathon. Seit heute aber über 25 km!
Nach den ersten Metern im zügigen Walkingschritt, ging ich zunächst in einen Misch- Walk-Laufstil über, entschied mich dann aber weil alles so gut lief einfach mal mitzutraben und zu gucken was passiert. Mein Bekannter neben mir hatte eine tolle Uhr und sagt immer was von 5:30 oder 5:45 oder 6 min nach jedem Km. Also etwas schneller als ich auf 10km walken könnte und beim laufen konnte ich mich noch ganz gut unterhalten.

Ab ca. 8-10km begann ich zum ersten Mal das es jetzt etwas schwerer ging und das ich nun wohl etwas langsamer würde. Die 10km Marke passierte ich nach ca. 1 Stunde.

Es lief und lief, war zwar etwas anstrengend, aber eigentlich ging es noch ganz gut. Erstaunlich lange konnte ich noch weiter so im hinteren Feld mittraben.

Ab km 20 nach ca. 2:03h wurden die Beine jedoch plötzlich schwerer und schwerer und langsam fingen immer mehr Leute an mich zu überholen. Eigentlich hatte ich das am Ende vorgehabt…. Aber es war so, dass ich nicht gehen musste. Die Beine wurden einfach nur etwas schwerer und ich musste immer mehr beißen. Bei ca. 23 km überholte mich der Fori Bieker mit Freundin. Sie hatten sich das Ganze wohl etwas besser eingeteilt, ich hatte ja noch nie so eine lange Strecke gelaufen. Ich ließ sie ziehen und lieferte mir mit einer jungen Frau in Schwarz noch einen Endspurt auf dem letzten km. Ich nahm mir einfach vor das ich vor Ihr in Ziel wollte. Auf den letzten 300 Metern konnte ich sogar noch etwas beschleunigen. Ich bin schon sehr gespannt auf das Foto von kurz vorm Ziel. Locker sah das bestimmt nicht mehr aus. Nach 2:32 erreichte ich das Ziel. Gewalkt hatte ich im letzten Jahr für die gleiche Strecke 2:54 gebraucht.

Die Donauwelle war dann so mächtig, dass ich noch die Hälfte mit nach Hause nahm. Was ich kurz nach dem Lauf schon erahnte zeichnet sich nun ab. Das wird ein sehr heftiger Muskelkater. Aber wer sehenden Auges törichtes tut muss dafür büssen.

So habe ich jetzt dann auch meinen ersten richtigen Lauf heute gemacht. Gleichzeitig mit der längsten Strecke die ich je gelaufen bin und der besten Zeit die ich je für 25km benötigt habe.

Keine Kommentare: