Sonntag, 24. Februar 2008

Unsichtbare Hasen aus dem Iran in Kiel

Bilder hier und hier

Was passiert wenn man einem Hasen hinterherläuft den es gar nicht gibt? Wenn man nicht einmal eine Stoppuhr mitnimmt sondern einfach nur Gas gibt? Es gibt eine neue Bestzeit und es gibt Diskussionen ob das noch gewalkt oder schon gelaufen war. So geschehen heute in Kiel.
Aber von Anfang an. Nach einem netten Vortreffen am Vortag mit Steilküste und Lizzy aus dem Forum Laufen-aktuell.de ging es fröhlich in Kiel am Samstag Morgen an den Start.

Vortreffen mit Steilküste und Lizzy

Das Wetter hatte sich gebessert. Wir trafen Lizzy, Tom und Moni, Steilküste, Erdbeerkeks den Laufjoe. Um 10 Uhr war Start für den Zehner, fünf Minuten später für die Marathonies und um 10Uhr 15 starteten die Läufer für den Halbmarathon und ca. 50 Walker.

Plauderei vorm dem Start mit Laufjoe, Tom und Moni

Ich hatte mich in der Mitte eingeordnet und konnte gleich am Anfang kräftig überholen. Ich war sehr motiviert am Start denn ein Superwalker aus dem Iran war gemeldet den ich gerne einmal kennen lernen wollte. Mit 1:04 in Kiel lag er vier Minuten über meiner bisherigen Bestzeit für Kiel. In der Letzten Jahren hatten Sumowalker der besagte Sportskollege oder auch ich in Kiel beim Walken oben auf dem Treppchen gestanden.

Auf dem ersten Km überholte ich sehr viele Walker die sich wohl ganz vorn mit eingereiht hatten. Schon nach wenigen Minuten ging mein Atem auf Hechelmodus und der Tempo war hoch, wie hoch wusste ich aber nicht, wollte ich aber auch gar nicht wissen. Ich wollte einfach nur schnell sein und schaute immer nach Nahipour vom iranischen Marathonclub aus, den ich aber einfach nicht entdecken konnte.
Nach der Nordschleife ging ich immer schön in der Mitte der Straße und grüße immer die mir jetzt entgegenkommenden Walker um auch zu zeigen, dass ich auch ganz vorne ja walke und nicht laufe.

Unterwegs auf der Strecke.

Bei ca. 7 km (an der Stelle wo das Bild aufgenommen wurde) passierte ich meine Frau die mir zurief: Wie läufst du denn, hast du keinen Bock mehr?" ich wunderter mich, dass sie wohl fand ich wäre zu langsam und legte noch einmal einen Zahn zu. Was sie aber meinte war, das mein Walken wie laufen aussehen würde. Ich war mir aber keiner Schuld bewusst. Sicherlich war es ja sehr schnelles walken das sich zu einer Art Laufschritt entwickelt hatte. Allerding hatte ich nicht das Gefühl dabei eine Flugphase zu haben. Wenn ich bewusst laufe dann ist es mit einer eindeutigen Flugphase und dann ist es auch schneller. Aber wie dem auch sei. Ich wollte es einfach wissen und nach der Südwende gab ich noch einmal alles und konnte noch einige Läufer überholen. Völlig erschöpft erreichte ich das Ziel. Ich schaute nur kurz mal auf die Armbanduhr (ohne Minutenunterteilung) und wunderte mich das das ja nur ca. knapp eine Stunde gewesen sein soll. Ich bin bisher noch nie unter 1:03 auf 10km gewalkt, und dies waren ja 10,5km.

Bei der Siegerehrung fragte man sicherheitshalber erst einmal nach ob das sein könnte. 0:58:18 sagt Davengo. Ich kann es nicht genau bestätigen, da ich nicht selber gestoppt habe, aber viel mehr als eine Stunde war es wohl wirklich nicht. Der nächste Walker, Peter Barg, den ich von anderen Veranstaltungen her schon kannte, kam nach 1:12h ins Ziel.

Nach dem Rennen sprach ich auch noch mit Peter, der auch meinte das ich ja nicht gelaufen, sondern gewalkt sei und das das Ergebnis OK sei. Einige der Damen grummelten aber wohl auch bei der Siegerehrung, dass das bei mir ja "kein richtiges walken" gewesen sei.

Die Grenzziehung was nun genau noch walken ist und was nicht ist natürlich auch schwierig, da es keine klaren Regeln dafür gibt. Beim leichtathlethischen Gehen ist ja genau vorgeschrieben was gehen ist und was nicht, und laufen wiederrum ist Freistil, wer zuerst da ist hat gewonnen. Ich hatte im letzen Jahr ja auch kaum noch an so kurzen Distanzen teilgenommen und habe als Ergebnis von heute auch für mich beschlossen nur bei Veranstaltungen ab Halbmarathon mitzuwalken. Da kommt dann auch nicht so schnell die Diskussion auf ob das nun walken war oder nicht. Was mich mehr reizt sind im Moment die ganz langen Strecken 100km und das was danach kommt ist das Hauptziel in diesem Jahr. Und dabei soll es nicht in erster Linie um Zeiten gehen sondern einfach um die Erfahrung der Ausdauerbelastung. Aber es war schön zu sehen das es auch kurz und ganz schnell geht wenn es sein muss und das mit der richtigen Motivation offensichtlich dann doch noch Reserven freigesetzt werden können von denen man nicht einmal ahnte das sie da sind.

Siegerehrung der Walker

Am Ende gab es sogar eine Uhr mit Powerschnecken...
Der Hase war übrigens wohl gemeldet aber ist nicht gestartet. Dankeschön trotzdem Nahipour!

Kommentare:

Miss Ellie hat gesagt…

So, jetzt steht hier kein virenverseuchter Murks mehr, denn darf ich mal!
Dicken Glückwunsch!

LG Monika

Tojagal hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
EDDI hat gesagt…

Auch von uns einen gaaaanz dicken Glückwunsch.

Dat sowas möglich ist... mannomann.

Gruß und bis bald
EDDI & Georg

Anett hat gesagt…

Als du mir entgegen"gewalkt" kamst, dachte ich auch, dass der Martin jetzt zu den Läufern gewechselt ist ;-).

Glückwunsch zum Sieg und bei dem Vorsprung ist es auch mehr als egal.

Kathrin hat gesagt…

Donnerwetter Martin!!! Glückwunsch, scheint ja ein schnelles Pflaster zu sein in Kiel!

Martinwalkt hat gesagt…

Demnächst walke ich auch wieder langsamer und sauberer, versprochen...und dafür aber länger...deutlich länger.

Gruß Martin

Lizzy hat gesagt…

Achkuckmal - ein Foto mit mir drauf gleich am Anfang ;-)

Hat mich wirklich gefreut, euch zu treffen. Wobei du eben so rüberkommst, wie mir eigentlich klar war, dass du rüberkommst.
Ist ja irgendwie schon toll, dieses Medium hier: diejenigen Leute, die sich einfach so geben wie sie sind: So komplett normal und ungekünstelt, die sind dann real einfach ebenfalls so, wie es online rüberkam. Du gehörst zu den beschriebenen auf jeden Fall dazu. Ganz klar.

Schade, dass ich Laufjoe nicht ebenfalls außerhalb des Laufs mal gesehen habe. Beim Lauf habe ich ihn ja erkannt (war nach deiner Beschreibung - die ich hier mal weglasse sicherheitshalber *g* - überhaupt nicht mehr schwer), habe ihn testweise angerufen im Entgegen-Laufen, Test stellte sich als erfolgreich raus und ihn dann bei jeder Begegnung mal fröhlich rufend angelogen und angefeuert nach dem Motto: "Du siehst gut aus ... " ;-)

Also Joe - falls du hier mitliest: dieser weibliche Fan, der dir da jeweils laut zugejubelt hat, dass war ich, die Lizzy. Siehe Foto ganz oben.

nordlaeufer hat gesagt…

Martin, auch von mir herzlichen Glückwunsch, auch wenn ich glaube, dass deine Zeit schon sehr deutlich jenseits der Grenze liegt, die du selbst mal irgendwann für 10 km Walking für machbar gehalten hast. Ich habe dich ja in Kiel schon mal live erlebt und hatte durchaus das Gefühl, dass ich mich beeilen muss, um vor dir ins Ziel zu kommen.

Ach ja und die Seite gefällt mir auch sehr gut, ich muss wohl mal meine Favoriten erweitern.

Viele Grüße
Ralf