Montag, 8. Oktober 2007

Fuldamarsch 2007 - Der Bericht

Hier nun ein kleiner Bericht vom Fuldamarsch.

Alle Bilder sind zusammen auch hier zu finden

Wieder mal zwei Marathons in Fulda und viele nette alte und neue Bekannte getroffen!

Am Freitag, pünktlich zur Bahnstreikzeit, reisten Helga und ich von Hamburg nach Fulda. Der Zug fuhr pünktlich und war nur halb voll, genauso wie Bahnhof und Bahnsteig. Wir empfehlen nur noch bei Streik zu reisen, ist alles viel relaxter. Wir fanden auch nach einigem hin und her sowohl den Bus zum, als auch das Seminarzentrum, in dem wir untergebracht waren. Traditionsmäßig ging es mit der Hamburger Truppe abends zum Italiener in die Stadt. Lecker, Pastaparty mit Steinpilzen und einen Chianti dazu.

Am nächsten Morgen wurde es dann ernst. Allein aus den Federn, denn Helga konnte und wollte ja später starten, und ab zu den Bussen. Kurz nach 7 Uhr rein in den Bus und rauf in die Röhn bis kurz unter die Wasserkuppe. Der Nebel war schon weg und die Aussicht am Start fantastisch!



Schöne Aussichten am Anfang der Wanderung

Ich zog erst mal alleine los, schön gemütlich, ich wollte diesen Tag genießen. An einer der ersten Kontroll- und Rastplätze traf ich auf meinen Nijmegenmitwanderer- und schläfer Klaus aus München.


Klaus mit Wurst

Es war, glaube ich, sein 752er Wandermarathon. Außer am Weihnachtswochende ist er eigentlich an jedem Wochenende auf einer 42km-Wanderung und die 1000 will er dann schon noch voll bekommen...

Wir zogen in angenehmem, zügigem aber nicht anstrengendem Tempo weiter. Die ein oder andere Rast wurde auch eingelegt, wo es noch mehr bayerische Wanderer gab.


Wanderer aus Bayern

Weil es so nett war, zogen wir das Ding weiter gemeinsam durch, bis wir dann auch noch auf die Niederländertruppe trafen, und mit dabei auch meine Helga bei ihrem Marsch ohne Trainingsvorbereitung.


Helga und Jeanette
Sie war zusammen mit Jeanette unterwegs und gar nicht so langsam. Es dauerte und dauerte bis wir aufschließen konnten. Mit unterwegs in der Truppe war auch die Tochter meiner Gastgeber in Nijmegen. Mit 7 Jahren marschierte sie die vollen 25km aus eigener Kraft! Und bei bester Laune! (Das die nur den gleichen Orden bekam wie ich, kann ich immer noch nicht glauben. Und immerhin schon mit einer 4 drin!!! ((Nachtrag Helga)))


wohl die jüngste Wanderin


Helga und Jeanette im Ziel, nicht unglücklich!

Im Ziel waren dann alle glücklich und zufrieden. Die Zeit spielte für mich heute keine Rolle, es waren sogar mehr als 7 Stunden (für mich 6h mit Pausen bei 25km, das ist PB), die Sonne schien, alles war prima. Am Abend dann in einem anderen Lokal aber in gleicher Besetzung gegessen. Auf dem Weg dorthin trafen wir auch noch G. aus München, der auch den Marathon gewandert war. Allerdings hatten ihn die Verpflegungsstellen etwas aufgehalten, das es dort ja überall Bier gab. Irgendwie war Ihm wohl gar nicht klar, dass man das Bier dort trinken kann, aber dass das gar keine Pflicht ist....

Das Essen war wieder sehr lecker, es kam nur recht spät, so dass wir fast den letzten Bus ins Quartier verpassten.

Am nächsten Morgen in der Halle war ich ganz pünktlich um 7 Uhr, ich wollte nicht wie vor zwei Jahren dem Feld stundenlang hinterherhecheln. Ich traf dort auf die lustige Flensburger Truppe mit Manfred, Dörthe, Sohnemann und Heiner, mit dem ich den Rest des Tages verbringen würde.


Die Flensburger Truppe mit Heiner (oben links)

Während die drei von der flotten Truppe direkt zum Laufen übergingen zogen Heiner und ich in strammem Wanderschritt ab in den Nebel. Wir waren recht weit vorn dabei, mit der Zeit kamen immer die gleichen Verdächtigen mal vorbei. Es ergab sich so, dass ein langer Bursche mit Landserkappe, auch aus dem hohen Norden, zu uns stieß. Andreas, ebenfalls mit flottem Schritt unterwegs, war mit Sohn unterwegs. Am ersten Tag war Papa mit auf die 25km gegangen, heute war der Junior mit Lehrer und Schulkameraden der WanderAG unterwegs. In der Schule gibt es heute sogar Noten für das Wandern. Das wäre was gewesen früher, Mathe 5 und Wandern 1 und die Versetzung ist geritzt....
Kurzweilig verging die Zeit. Durch viele neue und alte Geschichten fiel uns gar nicht so sehr auf, dass wir die meiste Zeit eigentlich über neblige Wiesen liefen wo es nicht viel zu sehen gab (unser Verdacht war ja, dass sie uns einfach drei Stunden lang im Kreis um die Halle führten). Dafür war am Ende der Blick auf Fulda und über Fulda genial und es gab sogar noch einen Sonnenbrand. Zwischendurch gab es diesmal das eine oder andere Fischbrötchen, lecker, lecker, und gut für den Salzhaushalt.


Fischbrötchenpause mit Andreas und Heiner

Am Ende waren wir nach 6h15 im Ziel, alle Päuschen schon mit drin. Die Flensburger waren bereits um 11 Uhr, nach ca. vier Stunden eingelaufen und frisch geduscht.


Andreas, Heiner und Manfred im Ziel



Helga und Jeanette am zweiten Tag im Ziel

So folgte dann bei inzwischem schönstem Sonnenschein noch das Nachmittagsprogramm mit Gulaschsuppe, alkfreiem Weizen und Kaffeetrinken, vielen freudigen Begegnungen, militärischem Tamtam und Dudelsackmusik.

Abends um 18 Uhr ging dann unser Zug zurück nach Hamburg und alles war gut.

Da Capo al Fine im nächsten Jahr

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Hallo Martin,

das liest sich richtig gut. Das wäre im nächsten Jahr sicherlich auch etwas für eine junge aufstrebende Walkerin aus Südfrankreich und mich... ;-)

Schöne Fotos!

Bis bald
Georg

Andreas G. hat gesagt…

Hallöchen auch von mir!
Nachdem ich nun schon mal deine Fotos runtergeladen habe, möchte ich es selbstverständlich nicht versäumen auch meinen Kommentar hier zu hinterlassen.
Erst mal aber vielen Dank für die schönen Bilder, die wirklich keinen Einblick auslassen.
Mit Witz und Charme hast du unseren Fulda Marsch 2007 beschrieben. Spiegelt sich ja am zweiten Tag auch genauso wieder. Die 42 km haben du und Heiner mich ja ordentlich durch das Gelände gezogen. Nachdem ich vorher mit etwa 7 - 8 Std. gerechnet hatte, wurden es dank euch knapp über 6 Std.! Heute am Donnerstag, 3 Tage danach, spüre ich dieses Tempo noch immer in meinem langen Körper. Hat mir super Spaß mit euch beiden gebracht. Vielleicht sieht man sich mal wieder. Spätestens 2008 in Fulda, so denke ich. Gruß Andreas

Martinwalkt hat gesagt…

Moin moin Andreas
schön das du das blog gefunden hast. Hat Spaß mit dir gemacht. Muskelkater? Was ist das denn....

;-)

Gruß Martin

ich denke man sieht sich!