Sonntag, 2. September 2007

Wandermarathon in Lüdjensee

Samstag Morgen in Lüdjensee,

zusammen mit Svenka und Brigitte wollte ich den schönen Südstormarnmarathon im Osten von Hamburg walken oder Wandern. Zügig aber ohne Hetze. Am Abend vorher überredete ich auch noch Sabine mitzukommen. Am Samstag Morgen war Sabine dann um 8:20 auch schon als erste da, mit einer Stempelkarte für .....den Halbmarathon. Irgendwie hatte Sie nicht mitgekriegt das wir uns das volle Programm geben wollte. So gar nicht recht im Training ging dann zunächst einmal etwas die Kinnlade herunter. Aber es gab ja im Prinzip die Möglichkeit abzukürzen, also blieb sie.

Nachdem auch Svenka und Brigitte (nach etwas verfahren) leicht verspätet ankamen starteten wir so ziemlich als letzte kurz vor dem Besenwagen, sprich dem Streckenabbauer der kurz nach 9:00 auf die Strecken gehen wolle.

Vorher begutachteten Sabine und ich aber zunächst einmal das Kuchebüffet und ließen wohlweißlich erst einmal jeweils zwei leckere Stücke Kuchen reservieren


Kuchenreservierung früh Morgens am Start.

Die Strecke war wieder wunderschön. Entlang an Seen und an der Bille ging es durch viel schöne Landschaft. Die Regenfälle der letzten Tage hatte allerdings für einige schlammige Stellen gesorgt, so dass es einige kleine Hindernisse zu überwinden galt.


Balancierstrecke


Vor einer Mühle hat der Selbstaulöser dieses nette Bildchen von uns gemacht.


Idylle an der Bille


noch mehr Idylle

Munter passierten wir mit der Zeit den ein oder andern Wanderer. Hier und da gab es Kontrollstellen, nur das Leberkäsbrötchen, dass uns (mir)im Winter besonders gut geschmeckt hatte wollte nicht kommen. Statt dessen gab es dann Aldibrot mit Aldisalamie zu kaufen. Zu trinken gab es auch genug so dass eigentlich kein Mangel bestand. Nur Brigittes Schuhe waren etwas glatt und Svenka hatte schon recht früh eine Blase gelaufen. Sabine hatte auch eine Blase und nur ich hatte Blasenpflaster mit....allerdings nur eins, das Svenka dann benutzt hat.

Bis über die Hälfte der Strecke blieben wir zusammen, dann kam die Phase wo es bei Svenka nicht mehr sooo schnell ging und Sabine immer schneller wurde. Beide aus dem gleichen Grund das es etwas weh tat. Bei Sabine Knie und Blase was nur dazu führte das Motto: "Je eher daran, je eher davon " auszuleben. Mir sollte es recht sein, ich hatte ja noch im Hinterkopf hinterher die guttrainierten Mädels bei der Triathlon WM anfeuern zu können. Es sollte jedoch anders kommen.

Irgendwann kamen an einem Kontrollpunkt die beiden nicht mehr so ganz schnell nach und wir beschlossen uns keine Sorgen zu machen, da sie ja zu zweit sind und er Weg auch gut ausgeschildert ist.


Sabine macht die pace

Zügig überholtenwir noch den ein oder anderen, kamen am Großensee entlang der noch einmal ein schönes Fotomotiv bot.


Idylle am Großensee

Nach 6:50h erreichten Sabine und ich dann das Ziel in Lüdjensee. Erst Mal Kaffee und unsere zwei Stücke Kuchen....dann mal warten.... so langsam müssten sie doch kommen....


Kaffee und Kuchen im Ziel

Aber sie kamen nicht. Also noch ne Wurst
Sie kamen immer noch nicht
Also noch ein Bier


Sabine mit Bier.

Sie kamen immern noch nicht...schon eine Stunde nach uns. Wir fragten etwas rum und kriegten dann mit das die beiden sich kräftig verlaufen hatten. Ca. 5 km Umweg und das würde bestimmt noch eine halbe Stunde dauern.....

Also noch ein kleines Steak vom Grill gegessen und weiter gewartet.


Erst mal ein Steak...

Jetzt müssten sie aber langsam..... Wir hörten sie wären am letzten Kontrollpunkt gesehen worden...nur zwei km vor dem Ziel...aber sie kamen nicht

Weiter warten....Sie werden doch wohl nicht....doch sie hatten sich noch mal verlaufen....wieder auf den Hinweg gelandet, dann auf dem Golfplatz....dann an der Straße wo es nur nur 1km bis nach Lüjensee gewesen wäre....dann noch eine Schlenker durch den Wald auf tollen Tip hin.....
Am Ende waren die Beiden dann ca. 2 Stunden nach uns im Ziel. In den Beinen die längste bisher gewanderter Strecke von ca. 50km

Alle Mädels vereint. Die Nachzügler gestützt von Sabine.

Glücklich wurden die Beiden mit Erbsensuppe, Kuchen und Kaffee wieder augepäppelt. Ein Tag den wir alle sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Aber: Schön war es doch....

Alle Bilder in Originalauflösung zur anschauen und runterladen sind hier zu finden.

1 Kommentar:

Georg hat gesagt…

Hallo Martin,

na dann mal herzliche Glückwünsche an Sabine und dich zum gelungenen entspannten Marathon und den beiden anderen Glückwunsch zum Ultra... ;-) Tolle Fotos!

Bis bald
Georg